Die wichtigsten Infos zum perfekten Standort zuerst:

  • Paprikapflanzen brauchen ausreichend Sonne
  • Paprikapflanzen brauchen möglichst wenig Wind

Da die Paprika ursprünglich aus den sonnigen, tropischen Gegenden Südamerikas kommt, braucht sie auch hierzulande eine Menge Sonnenlicht und Wärme.

Gewächshaus, draußen, Folientunnel?

Unter den richtigen Bedingungen sind Paprika mehrjährige Gewächse, suchen Sie sich also einen Standort aus, den Sie über längere Zeit nicht benötigen werden. Um der Paprika ein möglichst langes Leben zu ermöglichen sollten Sie Temperaturen unter 8 °C auf alle Fälle vermeinden. Fallen die Temperaturen regelmäßig tiefer als das Optimum für die Paprika, sollten Sie sich im Winter um einen wärmeren Standort bemühen. Dazu eignet sich etwa ein beheitztes Gewächshaus.

Für den Anbau draußen empfiehlt sich kräftige Jungpflanzen ab Ende Mai vor einer Südwand zu pflanzen. Dort wird bei Sonnenschein Wärme gespeichert und reflektiert, sodass die Pflanzen möglichst viel abgebommen. Alternativ können Sie auch einen Folientunnel verwenden, um die Pflanzen vor Wind oder Kälte zu schützen.

Was es beim Boden zubeachten gibt

Der optimale Boden für die Paprikapflanze sollte möglichst neutraler, lockerer Boden sein. Ein pH-Wert zwischen 4,3 und 8,7 ist hier allerdings immernoch okay. Ein zu hoher pH-Wert kann eine gelbliche Verfärbung der Blätter zur Folge haben und dem Wachstum der Pflanze schaden. Falls nötig können Sie den Humusgehalt des Bodens mit etwas Gemüse- oder Tomatenerde verbessern, um das Wachstum zu fördern.

Um die Bodenqualität auch über einen längeren Zeitraum beizubehalten, sei Ihnen geraten Paprika oder andere Nachtschattengewächse erst nach einigen Jahren wieder an die gleiche Stelle zu pflanzen. So vermeiden Sie bodenbrütige Pilzerkrankungen.

Achten Sie beim auspflanzen darauf, dass die Paprikapflanzen ausreichend Abstand zu einander haben. Im Beet bedeutet das ca. 50 cm Platz zwischen den einzelnen Pflanzen zu lassen. Zwischen verschiedenen Reihen empflehlen sich 80 cm, sodass Sie sie noch problemlos durchlaufen können, ohne den Paprika zu schaden. Wer im Gewächshaus nur begrenzt Platz zur Verfügung hat, kann die Paprika diagonal mit einem regelmäßigen Abstand von 50 cm pflanzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein